Hüteveranlagungstest in Pfronstetten

Die Veranstaltungen laufen jetzt auf Hochtouren!
Schon kurz nach unserem Berger-Treffen geht es hoch auf die Schwäbische Alb zum Hüteveranlagungstest für Berger des Pyrénées. Mit Bassia und Elli war ich auch am Start.

Auf diesen Veranlagungstests wird geprüft, inwieweit bei den teilnehmenden Bergers die genetische Hüteveranlagung vorhanden ist. Diese Wertung ist für die Züchter auch ein Kriterium zur Auswahl eines geeigneten Deckrüden. Denn im Club Berger des Pyrénées wird nicht nur nach den phänotypischen Kriterien gezüchtet, sondern auch nach der möglichst optimalen genetischen Veranlagung auf die Hüteeigenschaften. Denn das macht den Berger schließlich so einzigartig und beliebt.

Es waren wieder viele tolle Hunde zu bestaunen. Man muss bedenken, dass viele dieser Hunde noch nie zuvor ein Schaf aus der Nähe gesehen haben. Aber kaum stehen sie mitten im Geschehen, wissen sie instinktiv was zu tun ist.
Ein Schaf, dass sich nicht ordentlich bei den anderen befindet, wird laut bellend zurückgetrieben. Wenn es sich sträubt, dann darf auch mal in die Hacken gezwickt werden – ein kleiner Hund muss wissen wie er sich durchzusetzen hat. Schließlich wird der Berger nicht nur zum Hüten von Schafen eingesetzt, sondern durchaus auch bei größeren Tieren, wie z.B. Pferden. Da braucht es für so einen kleinen Kerl von gerade mal 10 kg Körpergewicht schon eine gehörige Portion Mut, Durchsetzungsvermögen und für den Ernstfall natürlich auch eine superschnelle Reaktionszeit.

Bassia hat den Hütetest mit 8 Punkten von 9 möglichen bestanden.
Elli erreichte 6 Punkte. Entsprechend ihrem überschäumenden Temperament war schwer zu entscheiden, ob sie die Schafe nun jagt oder hütet. Für mich war es wohl eher ein jagen – wobei man jedoch nicht vergessen darf, dass die Hütearbeit vom Jagen abgeleitet wurde und es bei einzelnen Individuen, vor allem wenn sie hochmotiviert sind wie Elli, zu solchen „Entgleisungen“ führen kann.
Aber die Schafe blieben unversehrt, ein paar Härchen wurden Ihnen allerdings gekrümmt und die Schafe waren sicher froh, als sie wieder aus der Koppel herausdurften.

This entry was posted in Allgemeines. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *